Profitipp: Feuerwerk

 

Die optimale Belichtungszeit gibt es bei der Feuerwerks-Fotografie nicht. Fakt ist aber, dass man dafür eine längere Belichtungszeit und ein Stativ benötigt. Eine Belichtungszeit von mehreren Sekunden bewirkt längere Lichtschweife in deinem Bild.

Hier unsere Tipps für gelungene Silvester-Feuerwerk-Aufnahmen:

1.  Wie schon erwähnt, gehört die Kamera am besten auf ein Stativ. Noch besser: Ein Fernauslöser. So vermeidet ihr bei den geplanten langen Belichtungen auch unerwünscht Verwacklungen.

2.  Verwendet möglichst einen Kugelkopf. Damit könnt ihr schnell reagieren, wenn ihr den Bildausschnitt verändern möchtet.

3.  Als Objektiv für die DSLR oder DSLM empfiehlt sich ein Weitwinkel, so lässt sich ein möglichst großer Bereich des Himmels einfangen.

4.  Um möglichst rauschfreie Bilder zu erhalten, solltet ihr die Lichtempfindlichkeit so niedrig wie möglich wählen. Wenn das Bild später vergrößert werden sollte, ist diese Einstellung sehr wichtig.

5.  Meistens weißt du nicht, in welchem Moment die Rakete explodiert und farbenprächtig aufleuchtet. Besonders schwierig wird es dann noch, wenn du eine kurze Belichtungszeit – etwa unter einer Sekunde – gewählt hast. In dem Fall spielt die Serienbild-Funktion ihre Stärken aus. Bei vielen Fotos in Folge erhöhst du deine Chance, dass das optimale Bild darunter ist. Außerdem kannst du die Einzelaufnahmen später zu einer eindrucksvollen Collage mit Hilfe von einem Bildbearbeitungsprogramm kombinieren.

 

Übung ist die beste Vorbereitung:

Probier es doch einfach vor Silvester mal mit Wunderkerzen und Eisfontänen.
Finde heraus, welche Bildeffekte bei welcher Belichtungszeit auftreten. Fange z.B. bei 1/125 Sekunden an und verlängere dann schrittweise die Belichtungszeit (1/60, 1/30, 1/15, 1 Sekunde usw.). Vergleiche die Aufnahmen miteinander und du wirst schnell erkennen, wann die Leuchtspuren am vorteilhaftesten abgebildet werden.

Und nicht vergessen: Das Abschießen der Feuerwerkskörper führt zu starker Rauchentwicklung. Falls es windstill ist, gilt es, die Aufnahmen möglichst zu Beginn des Feuerwerks zu schießen. Als erfolgsversprechende Alternative eignet sich auch ein erhöhter Aufnahmeort, etwa ein Hügel.

 

Wir wünschen Euch viel Erfolg und vor allem viel Spaß!
Prosit Neujahr!