Profitipp: Studiofotografie

High Key und Low Key Fotografie, Höchstmaß an Ausdruck!

Dieser Stil der Fotografie erfordert schon ein hohes Maß an Wissen aus dem Bereich der Fotografie. Besonders Kenntnisse in der Belichtungsmessung sind hierbei gefragt. Zumeist wird dieser Stil genutzt, um gerade Schwarz-Weiß Bilder in Ihrer Wirkung zu mehr Ausdruck zu verhelfen. Aufnahmen im Low Key Stil bestehen zum größten Teil aus dunklen Bildbereichen, die nicht selten zum schwarz tendieren. Die Anzahl der Leuchten beschränkt sich sehr oft auf einen Studioblitz. High Key Aufnahmen kommen vorwiegend in der Mode- und Portraitfotografie zum Einsatz. Im Gegensatz zur Low Key Fotografie besteht dieser Stil meist aus hellen Bildbereichen. Bilder, die als High Key fotografiert wurden wirken sehr oft traumhaft und lassen das Portrait fast leuchten.

Die Low Key Fotografie

Eine Low Key Aufnahme bedarf einer ausführlichen und gründlichen Planung, da die Bildwirkung enorm ist und nicht sehr viel Spielraum in der Gestaltung bietet. Meist wird mit einem maximal zwei Blitzköpfen gearbeitet, welche das Hauptmotiv in den Mittelpunkt rücken. Der Hintergrund bzw. das Umfeld wird im Dunkeln oder schwarz gehalten. Eine dunkle Bekleidung und schwarz Haare des Models unterstützen diesen Effekt enorm. Die Stimmung solcher Aufnahmen reicht von beängstigend, über düster bis hin zu unheimlich. Die Ausdruckskraft solcher Bilder ist sehr stark.

Entscheidung für das Gelingen von Low Key Aufnahmen ist die Belichtungsmessung. Empfehlenswert ist es, mit der Spotmessung zu arbeiten. Die Belichtungsmessung erfolgt ausschließlich auf die Lichter. Die Lichtqualität ist oft recht hart und sehr gerichtet. Ein klassischer Beleuchtungsaufbau wäre zum Beispiel ein schwarzer Hintergrund in einem völlig abgedunkelten Raum mit einem Blitzkopf von der Seite. Viele Fotografen setzen vor das Blitzgerät eine Wabe oder einen Tubus mit Wabe. Idealerweise sind keine Reflexionsflächen vorhanden oder der Raum schwarz gestrichen. Eine leichte Unterbelichtung kommt der Nachbearbeitung am PC entgegen und verstärkt die Wirkung. Vorwiegend werden Low Key Aufnahmen im Schwarz-Weiß Bereich für Porträtaufnahmen eingesetzt.

Die High Key Fotografie

Dieser Stil der Fotografie ist ebenfalls der Schwarz-Weiß Fotografie vorbehalten. Einige wenige Fotografen nutzen es zwar auch in der Farbfotografie jedoch sind Sie in der Minderheit. Die Ausdruckskraft ist ohne ablenkende Farben wesentlich größer. Der Beleuchtungsaufbau ist schon etwas aufwendiger und bedarf einer größeren Anzahl an Blitzköpfen. Die Beleuchtung ist sehr weich und softig zu halten, diesen Effekt erreichen Sie mittels Softboxen. Ebenfalls großes Augen-merk ist auf die Beleuchtung des Hintergrundes zu legen. Eine leichte Überbelichtung bei der Aufnahme von bis zu 2 Blenden empfehlenswert.

Die Belichtung sollte mittels Lichtmessung erfolgen und der Hintergrund oder aber auch die Bekleidung des Modells sollten idealerweise weiß sein. Hellhäutige Menschen mitblonden Haaren eignen sich besonders gut für diese Art der Fotografie. Die Wände des Studios können nicht hell genug sein und sollten so viel Licht als möglich reflektieren. Wichtig ist es, auf eine gleichmäßige Beleuchtung zu achten. Lichtvorsätze, wie unser Hintergrundreflektor, Octagonboxen und Striplight unterstützen eine weiche Ausleuchtung. Die Nachbearbeitung am PC durch Bildbearbeitungsprogramme beschränkt sich oft auf das Weichzeichnen der Haut. Eine glatte und schöne Haut ist für die Nachbearbeitung vorteilhaft.

Meist wurden High Key Aufnahmen in der Modefotografie eingesetzt. In den letzten Jahren jedoch entdecken immer mehr Fotografen diesen Stil für die Akt und Erotikfotografie.